Menü

Geschichte

Werk_Wien

Vor mehr als 100 Jahren wurde mit der Produktion von Dichtstoffen am Gründungsstandort in der Nähe von Hannover begonnen.

HANNO-Werk Österreich, in Himberg bei Wien, wurde 1973 als österreichische Tochter gegründet.

Binnen weniger Jahre erreichte HANNO auf dem österreichischen Markt eine führende Position im Sektor der Ein- und Zwei-Komponenten Schäume sowie im Bereich der Kleb- und Dichtstoffe.

HANNO - eine Erfolgsstory

1973 Am 1. März wurde das Unternehmen in Himberg bei Wien gegründet
1974 Im August wird mit der Serienproduktion begonnen
1976 Im Juni erfolgt die erste Produktion der Kartusche Hannokitt
1979 Eine neue Produktionsanlage mit einer Kapazität von 1600 Kartuschen pro Charge wird in Betrieb genommen
1980 Im Sommer wird die erste Dose Montageschaum in Österreich produziert
1983 Die seit 10 Jahren anhaltenden positiven wirtschaftlichen Entwicklungen erlauben das Errichten eines neuen Bürogebäudes mit angeschlossenem Fertiglager
1984 Auf Grund der erfolgreichen PU-Montageschaumproduktion ist ein umfangreiches Wissen über die Aerosolfertigung vorhanden und somit entschließt sich die Geschäftsführung zur Produktion von technischen Aerosolen
1985 Alle bisher im Hanno-Werk Laatzen durchgeführten Labortätigkeiten werden im hauseigenen Labor erbracht
1987 Die F&E Aktivitäten werden in einem Laborbau erweitert und neue 2K Schäume gefertigt
1989 Modernisierung der Produktionsstätte für das Hannoband sowie die Anschaffung einer neuen Anlage zur Dichtungsmassenfertigung
1991 Eine 60%ige Kapazitätssteigerung der PU-Schaumproduktion wird durch eine neue Fertigungsstraße erlangt
1995 Nach erfolgreichem Ausbau der Dichtmassenproduktion wird auch der Neubau einer großen Lagerhalle nötig
1996 Hanno Himberg übernimmt von Laatzen die komplette Produktion von Dichtmassen und die Fertigung wird zu einer zentralen Einheit in Österreich gebündelt
2007 Eine moderne Versandhalle garantiert hoch flexible Lagersteuerung und professionelle Logistik zur Erfüllung der anspruchsvollen Kundenerwartungen
2010 Das stetige Wachstum erfordert umfassende Erweiterungen und Modernisierungen der Produktionsflächen